Über mich

Sandra Müller ist leidenschaftliche und frei schaffende Hörfunkerin. Sie lebt in Tübingen und arbeitet als Redakteurin, Moderatorin und Reporterin überwiegend für den Südwestrundfunk. Gelegentlich macht sie da auch Webdokus und Fernsehbeiträge.

Sie ist Mitbegründerin der Initiative fair radio, die sich für glaubwürdiges Radio einsetzt und ist Mit-Organisatorin der Tutzinger Radiotage.

2014 erschien ihr Lehrbuch „Radio machen“ in zweiter Auflage.

Sie coacht und berät Radioredaktionen, unter anderem zu den Themen „Neue Audio-Erzählformate“, „Neue Nachrichtenformen“, „Audio im Netz“.

Referenzen

Das Coaching von Sandra Müller kam genau im richtigen Moment für unser Redaktionsteam – es öffnete unsere Sinne für Neues, Unkonventionelles und ermutigte uns, auf unser kreatives Potential zu setzen. Wir haben seither einen veritablen Innovationsschub.
Isabelle Jacobi, Redaktionsleiterin SRF „Echo der Zeit“

Mit den „Informationen am Morgen“ im Deutschlandfunk bringen wir die Hörerinnen und Hörer anerkanntermaßen gut auf den Stand der Dinge. Aber wie bringen wir die Interviews und Informationen nicht nur übers Radio an unser Publikum, sondern auch über soziale Medien und das Netz? Sandra Müller hat unsere Stärken analysiert, die speziellen radiophonen Momente herausgearbeitet, die eine Radio-Live-Sendung ausmachen, und uns Vorschläge gemacht, wie wir diese Hörmomente Netz-gerecht umsetzen können. Mit ihrer Begeisterung für die Verbreitung von Audio-Inhalten über das Auto- und Küchenradio hinaus hat sie auch Skeptiker unter uns davon überzeugt, dass man im Internet Lust aufs Hören machen kann.
Nicola Balkenhol, Deutschlandradio, Leiterin Multimedia

Sandra Müller ist nicht nur eine leidenschaftliche Hörfunkerin, sondern auch eine vehemente und sehr praxisorientierte Verteidigerin der Medienethik. Das hat sie unseren Volontären sehr lebendig vermittelt und ihnen viel Handwerk für ihre Arbeit in den Redaktionen mitgegeben.
Julia Walker, Studienleiterin im ifp, der Katholischen Journalistenschule.

Folgende Themen unterrichtet Sandra Müller in Seminaren und Workshops:

Auftraggeber sind u.a.: Die ARD.ZDFMedienakademie, die Universität Tübingen, das Lernradio der Musikhochschule Karlsruhe, die katholische Journalistenschule ifp, MDR, NDR.

Stationen

1992 Radio R.T.1 Nordschwaben
1993 Radio ND1 und Radio IN (Volontariat)
1994 Universität Tübingen
(Studium der Rhetorik, Geschichte, Politik)
seit 1995 SWR (Reporterin, Moderatorin, Redakteurin)
seit 2007 fair radio (Mitbegründerin)
2009 Nominierung für den „Goldenen Prometheus 2009“
(als “Radiojournalist des Jahres” für fair radio)
seit 2011 Tutzinger Radiotage (Mit-Organisatorin)
seit 2012 Uni Tübingen (Dozentin)
seit 2013 Lernradio Karlsruhe (Dozentin)
seit 2014 Zukunftswerkstatt Radionachrichten
2014 – 2016 Multimedia-Langzeitreportage
Jeder Sechste ein Flüchtling
Seit 2015 ARD.ZDFmedienakademie (Dozentin)
2015 Nominierung für den Grimme Online Award
mit Katharina Thoms
für Jeder Sechste ein Flüchtling
 
2016 Ausgezeichnet beim Caritas Journalistenpreis für Jeder Sechste ein Flüchtling
2016 Ausgezeichnet mit dem Hörfunk-Journalistenpreis der Diakonie für „Meßstetten: Leben mit Tausenden Nachbarn“
2016 Nominierung für den Deutschen Radiopreis
mit Katharina Thoms
für Jeder Sechste ein Flüchtling
 
2016 Platz 3 unter den mediummagazin „Journalisten des Jahres“ / Rubrik „Reporter Regional“
 

Wiederholt Referentin bei den Lokalrundfunktagen Nürnberg, diversen DJV-Journalistentagen, den Tutzinger Radiotagen, etc..

 

Publikationen

Radio machen. Wegweiser Journalismus, Band 11., 2., überarbeitete Auflage, Konstanz 2014

Werkstattbericht Scrollytelling: Wie die SWR-Webdoku “Jeder Sechste ein Flüchtling” entsteht. Auf: fachjournalist.de. Erschienen am 17.12.2015.

Radio zum Lesen, Sehen, Klicken. Wie Radiomacher Audios multimedial in Netz bringen können. Bespiele, Tipps und Tricks – auch für Einzelkämpfer. Auf: fachjournalist.de. Erschienen am 26.Juni 2014.

Radio als Blickfang. Über (noch ungenutzte) Möglichkeiten, Radio fürs Netz attraktiv zu machen. Auf: „vocer.de. Erschienen am 05.7.2013.

Authentisch, ehrlich, gut? Über fehlende Regeln im Radio. Auf: vocer.de. Erschienen am 11.3.2013.

Radiosender? Werbesender! Wie PR oft ungefiltert ins Radio kommt. In: Getrennte Welten? Journalismus und PR in Deutschland. Hrsg. von netzwerk recherche e.V. / Mitherausgeber: Thomas Schnedler. Redakt. Mitarbeit: Prof. Dr. Thomas Leif, Prof. Dr. Volker Lilienthal. Wiesbaden, 2011. (nr-Werkstatt; Bd. 20) S. 13 – 17.

fair radio. Warum der Hörfunk ethische Grundregeln braucht. In: „Fachjournalist“ 4/2008. Hrsg. vom Deutscher Fachjournalistenverband. S. 15-20.

 

Positionen

„Radio muss wieder etwas erzählen!“ Interview Sascha Blättermann für quotenmeter.de zum Welttag des Radios 12.2.2017. Thema: Warum ich trotz Konkurrenz große Chancen fürs Radio sehe, mir mehr Kritik daran wünsche und auch 90-Sekünder für richtig und wichtig halte.

VoCo for Radio: Revolutionary Tool or complete Nogo? Interview von und mit Thomas Giger auf seinem Blog radioiloveit.com. 13. Dezember 2016 Thema: Das neue Adobe-Audio-Tool VoCo und welche Möglichkeiten, Gefahren, Herausforderungen sich dadurch fürs Radio ergeben könnten.

So geht gutes Erzählen im Radio. Zusammenfassung der Vorträge und Workshops zum „Erzählen“ bei den Tutzinger Radiotagen 2015. Thema: Wie und warum (deutsches) Radio erzählerischer werden sollte.

Jeder Sechste ein Flüchtling. Podcast von Thomas Reintjes. Fragen zur Grimme online nominierten Webdoku „Jeder Sechste ein Flüchtling“. 5. Juni 2015.  Thema: Warum mehr Radiomacher Multimedia-Reportagen machen sollten.

Internetstreaming im Dialekt. Lokalradio quo vadis? Eine Suche nach dem gemeinsamen Nenner. In: Querspur. Das Zukunftsmagazin des ÖAMTC. Themenheft: Hyperlokal. Mai 2014. Thema: Lokalradio kann profitieren von Digitalisierung und Streaming im Internet.

Radio in Deutschland hat ein Ethik-Defizit.“ Statement im Sinnstiftermagazin, Kirche und Kommunikation, Ausgabe 16: hinhören weghören – Radio als Chance von Glaubenskommunikation. Dezember 2013. Thema: Radio braucht mehr (Selbst)Kontrolle und berufsethische Regeln.

„»Denn heute prägen wir das Radio von morgen.»“ Warum Glaubwürdigkeit im Radio so wichtig ist.“ Artikel von Inge Seibel-Müller bei hoerfunker.de. 24.September 2012. Thema: Warum sollten Radiomacher ethisch sauber arbeiten? Unter anderem mit einer fair radio-Bilanz zum fünfjährigen Bestehen der Initiative.

„Good Small Talkers Are Good Radio Presenters.“ Interview von und mit Thomas Giger auf seinem Blog radioiloveit.com. 17. Oktober 2011. Thema: Radio machen – meine Begeisterung dafür und meine „Glaubenssätze“. ;o)

„Audio Slideshows: Long Tail Radio“. Artikel von Thomas Giger auf seinem Blog radioiloveit.com. 14. Oktober 2011. Thema: Warum Audio-Slide-Shows für Radiomacher interessant sind. Zusammenfassung meines Vortrags bei den Tutzinger Radiotagen 2011.

„Was hat das Radio in den letzten 25 Jahren falsch gemacht?“ Fragen von Axel Buchholz an acht Radioexperten. In: MEDIUM MAGAZIN 4+5/2011. Thema: Fehlentwicklungen und Verbesserungspotenziale im Hörfunk.

„FAIR RADIO. Wozu?“ Interview mit Wolfram Wessels/SWR2 Dokublog. 6.5.2009. Thema: fair radio und wieviel Bearbeitung darf sein im Hörfunk?

„Sagen Sie mal“. Interview mit Senta Krasser im BJVreport 6/2008. S. 73. Thema: fair radio und Ethik im Hörfunk.

„Viele Mogeleien“. Interview mit Klaus Raab in der taz, 11. Juli 2008. S. 17. Thema: PR-Beiträge im Radio.

„Ein Gütesiegel fürs Radio.“ Interview mit Inge Seibel-Müller auf hoerfunker.de, August 2007. Thema: Der Tutzinger Appell und fair radio.

3 Antworten auf „Über mich“

  1. Guten Morgen,

    ich wollte mich einfach nur einmal bedanken.

    Vor fast einem Jahr hab ich beschlossen nun meinem Radio-Traum eine Chance zu geben und bin zum ORF Assessment Center.

    Ich habe in der Vorbereitung nirgendwo eine bessere oder liebevoller gestaltete Website gefunden.

    In der Zwischenzeit hab ich das AC geschafft, bin in einem Medien Akademie und gerade in der Meisterklasse des österreichischen Rundfunks, bei Ö1 und der Aktuellen Kultur als Praktikant. Nun bin ich wieder einmal hier und möchte mich vertiefen, das Buch bestellen und reinhören.

    Also, danke und schöne Grüße aus Wien,

    David

  2. Seit eineinhalb Jahren verfolge ich deinen Blog. Und deine Motivation war es, die mich auch dazu gebracht hat, dass ich heute selber „Radio mache“.

    Ich muss dir dafür einfach noch mal danken! Denn die meisten Radiomacher oder Journalisten, denen man als unerfahrener Anfänger begegnet, reden einem so tief ins Gewissen, kein Journalist zu werden, dass man sich nicht mehr traut, diesen Beruf anzustreben.

    Bei dir ist das anders: Du glaubst an junge Medienmacher! Und das brauchen wir Nachwuchsjournalisten.

    Vielen Dank auch, für den tollen Austausch. Deine Anregungen zu den Audio-Slideshows waren so interessant, dass ich sie unbedingt selbst ausprobieren möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.